Hotels, Motels und B&Bs

Wenn die Reiseroute soweit vorbereitet ist, empfehle ich so viele Unterkünfte wie möglich von Deutschland aus zu buchen. Normalerweise kann man bis zu 24 Stunden vor Anreise die Zimmer wieder kostenfrei stornieren - und das ist definitiv weniger Zeitaufwand als bei einer womöglich späten Ankunft noch herumzuhetzen um eine freies Zimmer zu suchen. Und wenn man dann eines gefunden hat, fragt man sich, ob das Hotel/Motel nebenan nicht doch günstiger oder schöner gewesen wäre,...


Zuhause per Internet hat man hervorragende Möglichkeiten Preise und Ausstattungen zu vergleichen. Ein hilfreiches Tool ist hier diese Homepage:



Am besten bucht man Hotels über Anbieter wie www.hotel.com, www.booking.com ... und natürlich auf den Seiten der Motel-Ketten direkt.

Tolle Schnäppchen kann man auch bei Hotwire oder Priceline machen. Diese beiden Internetseiten bieten eine ähnliche Dienstleistung an, nämlich die Vermittlung von Hotelzimmern zu absoluten Schnäppchenpreisen. Sie unterscheiden sich jeweils nur etwas in der praktischen Durchführung des Ganzen. Mehr dazu in der rechten Spalte...

Hilfreiche Infos zur Zimmer-Buchung

Beim buchen auf amerikanischen Seiten muss beachtet werden, dass in den Preisen normalerweise die Steuer (Tax) noch nicht enthalten ist. Man muss ca. 6-10% dem angegebenen Preis hinzufügen. Meist sieht man den tatsächlichen Preis erst wenn man sich zu Gesamtsumme durchgeklickt hat.

Die Zimmerpreise gelten in der Regel bei einer Belegung von bis zu 4 Personen. Bezahlt wird pro Zimmer - nicht pro Person. Man hat die Wahl zwischen Two Doubles (zwei Doppelbetten), zwei Queensize-Betten (ca. 1,40m) oder ein Kingsize 1,60 - 1,80m).

Es lohnt sich auf jeden Fall sich ein wenig Zeit für eine Recherche zu nehmen .. die Zimmerpreise können von Anbieter zu Anbieter sehr schwanken. Machmal ist es günstiger direkt beim Hotel zu buchen; manchmal ist es günstiger über einen Anbieter wie hotel.com oder ähnlich.

Wenn man das ein- oder andere Zimmer direkt vor Ort buchen möchte lohnt es sich die sogenannten Coupons zu besorgen. Die findet man z.B. bei McDonalds in verschiedenen "Traveler-Guides". Hier kann man ebenfalls tolle Schnäppchen machen.

Und für die die schon unterwegs sind: Ein Schild "VANCANCY" bedeutet, dass es freie Zimmer gibt. "NO VACANCY" oder "SORRY" bedeutet, dass es keine freien Zimmer gibt.

Las Vegas

Hier kann man wirklich viel sparen, wenn man sich im Internet ein wenig umschaut.

Die meisten der größeren Hotels bieten Packages an mit denen man richtig sparen kann. Wir  haben z.B. im Juni 2009 für 3 Nächte im MGM Grand das "Exclusive Offer Package" gebucht.

Für einen Preis für 60,- EUR pro Nacht waren diese Leistungen eingeschlossen: Kostenloser Zugang zum Grand Buffet - und das 3 x Täglich!, $20 Startkapital fürs Casio, 2 Cocktails am Pool, und noch einige Ermäßigungen auf verschiedenen Shows.

Jede Menge dieser Hotel Promotions findet man hier: http://www.vegas-hotels.de.

Aber man kann auch ohne Package sehr gute Schnäppchen buchen. So kann man z.B. im Stratosphere schon ab 21,- nächtigen. Einfach mal auf den verschiedenen Internetseiten stöbern wie zum Beispiel bei /www.vegas4you.de oder www.vegas4you.com

Besonders interessante Links

Praktisch: Hier kann man nach Unterkünften (meist Bed & Breadkfasts) entlang eines bestimmten Highways suchen.

Die Homepage verspricht ein Verzeichnis von über 7000 B&Bs. Praktisch sortiert nach Bundestaaten, Städten und Umgebung

Günstig parken am Flughafen - aber auch preiswerte Park, Sleep & Fly Angebote findet man hier.....

Wenn Sie einmal in einer alten Postkutschen-Station oder in Stadthotels aus den goldenen 30iger Jahren übernachten wollen, werden Sie hier fündig.

Photo Gallery
Hotwire & Priceline


Man kann wirklich tolle Schnäppchen bei Hotwire oder Priceline machen.

Diese Internetseiten bieten eine ähnliche Dienstleistung an, nämlich die Vermittlung von Hotelzimmern zu absoluten Schnäppchenpreisen, unterscheiden sich jeweils nur etwas in der praktischen Durchführung des Ganzen.

Nachteil: Jede Buchung über diese Seiten endgültig, d.h. nicht Stornier- oder Umbuchbar und die Kreditkarte wird sofort belastet. Man sollte also genau wissen, wann man wo sein wird. Für spontane Umbuchungen vor Ort bleibt dann keine Möglichkeit.

PricelineMan gibt Stadtteil, Reisedatum und den Qualitätslevel  (Sterne) vor. Dann trägt man den Preis ein, den man bereit ist dafür zu zahlen.

Jetzt sucht Priceline einen Anbieter, der den gebotenen Preis akzeptiert. Wird einer gefunden, bekommt man sofort alles Details, wie Buchungsnummer, Hotelname, Adresse, Taxes, Gebühren, Endpreis usw. mitgeteilt.
Wenn das Angebot abgelehnt wurde: Man kann es mit unveränderter Suchanfrage erst nach 24 Std erneut, evtl. mit einem anderen (höheren) Betrag versuchen. Man kann sich nicht durch Erhöhen des Betrag an den niedrigstmöglichen Preis "herantasten". Allerdings kann man bei Änderung der Suchanfrage (Quali.-Level, zusätzliche Hotelzone) sofort erneut bieten.

Das Geld wird sofort von Priceline der Kreditkarte belastet. Die Buchung ist getätigt und kann nicht mehr storniert werden. Priceline berechnet eine Provision, die bereits in den Gebühren entahlten ist - das sollte noch beachtet werden.


HotwireHotwire's Prinzip ist ein wenig anders als das von Priceline. Auch hier gibt man zunächst die üblichen Reisedaten an (Ort, Termin,...)

Anschließend bekommt man eine Ergebnisliste mit verschiedenen Hotels. Hier allerdings mit Angabe des Qualitätslevels (Sterne) und Symbole für die Annehmlichkeiten. Man kann also nun bereist schon sehen was die Nacht kostet und wie das Hotel ausgestattet ist (Internet, Frühstück,...). Alles was fehlt ist also nur der Name des Hotels. Diesen erfährt man dann erst nach der verbindlichen Buchung.

Eine hilfreiche Seite um ein paar Informationen über getätigte Schnäppchen bei Hotwire/Priceline findet man bei www.biddingfortravel.com


Übrigens
: Man muss bei der Registrierung die eigene Adresse "amerikanisieren" das heißt, dass Priceline und Hotwire eigentlich nur für amerikanische Adressen ausgelegt sind. Macht aber nichts. Name und Strasse kann der echten Adresse entsprechen, nur bei Ort, Staat und Postleitzahl muss eine amerikanische Stadt gewählt werden. Ebenso muss die Telefonnummer dem amerikanischen Standard entsprechen.